WB Markt Kirchseeon

Realisierungswettbewerb Gebäudeplanung für ein „Haus für Kinder“ inkl. Außenanlagen, Markt Kirchseeon, 2014

Bauherr: Markt Kirchseeon

Aufgabe:
Neubau eines „Haus für Kinder“ mit einer dreigruppigen Kinderkrippe für 45 Krippenplätze und einem Kindergarten für 84 Kindergartenkinder sowie für mds. 15 Fachkräfte. Für die 129 Kinder waren die erforderlichen Außenanlagen zu gestalten; notwendige Parkplätze waren in das Wettbewerbsgebiet zu integrieren.

Konzept und Städtebau:
Das städtebauliche und funktional-pädagogische Konzept sieht den Bau von Zwillingshäusern für Kinder vor, die sich jeweils auf einem der beiden vereinten Grundstücke befinden. Damit wird die große Baumasse gegliedert und das Gebäude fügt sich zwanglos in die kleinteilige Umgebung ein. Jeder Körper verweist auf eine eigene Funktion, Eingang, Kindergarten und Kinderkrippe. Der einladende Eingang und die zwei klaren Häuser wirken durch ihre Gestaltung und die spielende Dachform identitätsstiftend.

Erschließung:
An der Münchner Straße wird ein gedeckter zentraler Eingang ausgebildet. Das massive Eingangsgeschoss bildet eine klar ablesbare Adresse.

Organisation:
Die innere Erschließung erfolgt entlang einer zentralen Achse, dem Wintergarten, von dem der gesamte Außenbereich der beiden Häuser überblickt werden kann. Den Auftakt bildet das zentrale Atrium im Eingangsgeschoss, welches die übergeordneten zentralen Funktionen Verwaltung, Kinderwagenraum, Küche, Foyer und Mehrzweckraum mit direkten Ausgang zu den Freiflächen bündelt. Von der Erschließungsachse werden in der Verlängerung Personalraum, Kindergarten und Kinderkrippe angebunden und vereint.

Freiflächen:
Aufgrund der gegliederten Anordnung der Baukörper von Kindergarten und Krippe ergeben sich auch die zugehörigen Freibereiche. Obwohl räumlich voneinander getrennt, gibt es doch einen kleineren Überschneidungsbereich in Form einer Wasserspielanlage mit Kies und Findlingen, welche jeweils in einen eigenen überdachten Sandspielbereich mündet.

Material:
Die erdgeschossigen Bereiche sind massiv ausgebildet. Vorgesehen ist eine lebhaft geschalte Stahlbeton- Außenwand in Sandwichbauweise. Durch den gegliederten Einsatz von Öffnungselementen wird der Eingangsbereich und die Adresse unterstrichen. Kindergarten und Kinderkrippe sind in Holzbauweise geplant. Es ist eine vertikale hinterlüftete Konstruktion aus Lärche vorgesehen, die die Abbildung von zwei Häusern akzentuiert und auf die traditionelle Bauweise hinweist. Die spielenden Öffnungen in der Fassade sind mit Holz-Aluminium-Fenstern ausgebildet. Der gehaltvolle Umgang mit Material und Proportion unterstützt die Identität und die natürliche Einbindung in die Umgebung. Der Innenausbau ist weitestgehend mit natürlichen Materialien geplant. Aufenthaltsbereiche und Gruppenräume sollen mit Holz ausgestattet werden, um eine geborgene Atmosphäre zu schaffen.

Energie/Ökologie:
Die vergleichsweisen kompakten Baukörper ermöglichen ein gutes A/V-Verhältnis und sind die Voraussetzung für die problemlose Erfüllung der ENEV 2014, bei Bedarf und Auslegung ist auch eine Unterschreitung um 30% möglich im Vorgriff auf künftige Energiestandards, die Dämmung kann dahingehend ausgelegt werden. Die Energieversorgung erfolgt mit Erdgas bzw. Bioerdgas in Kombination aus Blockheizkraftwerk und Brennwert-Gas-Spitzenlastkessel. Die Stromversorgung erfolgt über das Ortsnetz bei gleichzeitiger Option von Fotovoltaik zur Eigenversorgung bzw. Einspeisung in das Netz, hierzu können insbesondere die Dachflächen herangezogen werden.