Schulzentrum München

Neubau Schulzentrum Meindlstraße und Sanierung/Neubau Grundschule an der Plinganserstraße München

Auftraggeber: Landeshauptstadt München
Beauftragung: VOF-Verfahren mit integriertem Wettbewerb, LPH 1-5
Fertigstellung: Herbst 2015

BRI: 49.000 m3
BGF: 12.400 m2

Außenanlagen: realgrün Landschaftsarchitekten
Kunst am Bau: "Der CMYK-Farbraum" von Sinta Werner (Künstlerin), Sorin Morar (Photograph)

Projektbeschreibung:
Neubau eines fünfgeschossigen Schulzentrums mit Grundschule, Wirtschaftsschule, KOOP, Hort mit Mittagsbetreuung, Mensa, Lehrküchen, Elektrowerkstätten, Hausmeisterwohnung, 1-fach Sporthalle und Tiefgarage. Sanierung und Erweiterung der Grundschule an der Plinganserstr. 28. 

Auf einem beengten innerstädtischen Grundstück in denkmalgeschützter Umgebung entstand in München-Sendling das neue Schulzentrum Meindlstraße. Der Neubau nimmt die Blockrandbebauung der Umgebung auf mit fünfgeschossigen Flügelbauten, die über einen zentralen, dreigeschossigen Mittelbau verbunden werden.
Das Raumprogramm umfasst neben einer Grundschule mit Tagesbetreuung auch eine Wirtschaftsschule sowie eine KOOP. Ergänzt werden diese Bereiche mit einer Mensa für 140 Pers. und einer 1-fach Sporthalle, die zugleich als Versammlungsstätte dient. Weitere Funktionen sind eine Lehrküche und Elektrowerkstätten für städtisches Personal und eine Tiefgarage. In der Umsetzung war neben der hohen Baudichte und der denkmalschutzrechtlichen Aspekte auch die Organisation
und Erschließung der vielfältigen Funktionen entwurfsprägend. Eine zentrale Erschließungsmagistrale des Mittelbaus – die sog. „Straße der Begegnung“ – zieht sich beginnend vom Eingang Meindlstraße durch das ganze Gebäude und bindet alle Funktionsbereiche zusammen. An dieser Magistrale reihen sich die gemeinsamen Nutzungen wie Mensa und Sporthalle. Über zentrale Treppen werden die verschiedenen Lehrbereiche erschlossen, ein farbiges Leitsystem dient der übersichtlichen Orientierung. Um die notwendigen Frei- und Sportflächen auf dem engen Grundstück unterzubringen, werden auch die Dachflächen der dreigeschossigen Magistrale als Pausenflächen genutzt.
Die Fassade nimmt in der Außenwirkung die ruhige Lochfassade der Umgebung auf, akzentuiert mit Rahmenelementen der „Stadtfenster“ und dem farbigen Eingang. Im Innenhof hebt sich der zentrale Bereich der Mensa und der Sporthalle mit einer farbigen Plattenverkleidung ab.
Der Eingangsbereich wurde von der Künstlerin Sinta Werner gestaltet. Ihr Projekt „Der CMYK-Farbraum“ ging als Sieger aus dem Kunst-am-Bau Wettbewerb hervor.
Sie gestaltete den Windfang wie eine „Farbdusche“, in der man sich beim Durchlaufen „erfrischen und mit Energie aufladen“ kann. Jede einzelne Farbe wurde von ihr nach einem intensiven Auswahlprozess ausgewählt, die Farben immer wieder miteinander abgestimmt um die gewünschte Farbstimmung zu erzielen.
Mit der Fertigstellung des Neubaus sollen auch die Sanierungsarbeiten der angrenzenden Grundschule an der Plinganserstraße beginnen, die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für 2017 vorgesehen.